Vorsorge

Was bedeutet Vorsorge?
Was ist Prävention?
Was heißt Prophylaxe?

Wörtlich beschreibt Vorsorge eine vorbeugende Maßnahmen, durch die man verhindern will, dass eine Gefahr oder eine schlimme Situation entsteht (http://de.thefreedictionary.com)

Prävention leitet sich ab von dem lateinischen Wort prävenire, welches zuvorkommen oder verhüten bedeutet. Prävention beschreibt ein Vorgehen, welches zur Vermeindung, Verringerung der Auswirkungen und letztlich auch zu einer Verminderung der Sterblichkeit einer Erkrankung führen soll.

Unter Prophylaxe versteht man Vorbeugung, also Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten oder einem schwereren Verlauf. Hierzu gehören z.B. eine gesunde Lebensweise, Früherkennungsmaßnahmen oder die medizinische Bekämpfung von Risikofaktoren … (http://www.gbe-bund.de). Es geht uns also darum zu verhindern, dass ein gesunder Krank wird, oder den Verlauf einer Erkrankung positiv zu beeinflussen.

Was bezahlt meine Krankenkasse für meine Gesunderhaltung?
Hierzu zunächst ein paar Daten: Derzeit sind etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland an Krebs erkrankt. Bei Männern entfallen knapp 40 % der Krebserkrankungen auf Tumore des Urologischen Fachgebiets. An erster Stelle steht hier der Prostatakrebs, gefolgt von Blasenkrebs, Hoden und Nierenkrebs (Krebsregister Saarland).

Da in Deutschland also 4 von 10 Männern an einer urologischen Krebserkrankung leiden. Der Gesetzgeber sieht zur Vorsorge einer urologischen Krebserkrankung eine Tastuntersuchung und ein Gespräch vor.

Wir sind der Ansicht, dass diese Kassenleistungen im Sinne einer Früherkennung von Krankheiten und zur Beurteilung des Gesundheitszustands eines Patienten nicht ausreichend sind. Wichtige Untersuchungen, die helfen erste Anzeichen lebensbedrohlicher Erkrankungen zu erkennen und so eine Heilung ermöglichen, werden bei der gesetzlichen Gesundheitsuntersuchung nur unzureichend berücksichtigt. 

Deswegen bieten wir Ihnen eine Auswahl medizinisch sinnvoller Zusatzleistungen an die wir ihnen als Ärzte wirklich empfehlen möchten. Alle Untersuchung beruhen auf Empfehlung oder Leitlinien nationaler oder internationaler Fachgesellschaften (DGU, DGA, AUA, EAU). Der medizinische Stellenwert der Diagnostik ist in Studien und Publikationen belegt.

Bitte sprechen Sie uns an, wir nehmen uns Zeit und erklären Ihnen gerne alle möglichen Untersuchungsverfahren, abgestimmt auf Ihr persönliches Risikoprofil.