Blasenkrebs

Sie sind 47 Jahre, haben Angehörige mit Blasenkrebs, rauchen oder nehmen häufig Schmerztabletten? Dann empfehlen wir Ihnen eine Vorsorgeuntersuchung für Harnblasenkarzinom.

Harnblasenkarzinom ist der 4. häufigste Tumor des Mannes und der 7. häufigste Tumor der Frau. Bei Zutreffen der oben genannten Risikofaktoren, erachten wir eine spezielle Früherkennungsuntersuchung für sinnvoll. Zur gesetzlichen Vorsorge gehört die Untersuchung des Urinsediments, welche Spuren von Blut im Urin aufdecken kann.

In der erweiterten Diagnostik bieten wir Ihnen zusätzlich an:
NMP – 22- Blasenkrebs-Check, Urinzytologie.

NMP-22 ist ein Eiweißstoff, der in den Zellkernen von Blasenkrebsfällen gebildet und mit dem Urin ausgeschieden wird. Mit dem Test lassen sich diese Eiweissstoffe im Urin nachweisen. Ist NMP-22-Test auffällig, ist dies ein Warnsignal und macht eine weiterführende Abklärung (Sonographie, Endoskopie) erforderlich.

Zellen der Blasenwand werden teilweise abgestoßen und mit dem Urin ausgeschieden. Bei der Uinzytologie wird versucht diese Urinzellen zu isolieren und zu färben. Im Mikroskop werden diese Zellen dann auf Veränderungen, insbesondere des Zellkerns untersucht. Eine positive Urinzytologie kann ebenfalls ein Warnsignal sein und macht eine weiterführende Diagnostik erforderlich.

Aufwand
Urinabgabe, das Ergebnis liegt dann nach 3 Tagen vor

Kosten
Diese Untersuchung wird nicht von der Krankenkasse getragen

Quellen
Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends. Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts und derGesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. 7. Ausgabe, 2010

Lotan Y et al. BJU Int 2009; 103: 1368–74)

Rathert, P. & Roth, S. Urinzytologie: Praxis und Atlas Springer Verlag, Berlin, 2008