Steinerkrankungen

Harnsteine können abhängig von Größe und Lage leichte Beschwerden bis hin zu schmerzhaften Koliken verursachen. Im günstigsten Fall verlassen die Steine den Körper auf natürlichem Weg. Bei größeren Steinen wird eine Extrakorporale Stoßwellenlitholitripsie, kurz ESWL zu einer Zerkleinerung des Steines mit anschließendem Abgang der Reste durchgeführt.

Wir führen diesen Eingriff völlig schmerzfrei in der urologischen Klinik der Universität Ulm durch. In der Regel ist der Aufenthalt für eine Nacht zur besseren Überwachung und sofortigen Therapie bei eventuell auftretenden Koliken erforderlich.

Bei manschen Steinen empfiehlt es sich den Stein direkt unter endoskopischer Kontrolle operativ zu entfernen. Manche Steine können so durch Einsatz eines Lasers zerkleinert werden und gehen dann mit dem Urin spontan ab.

Nicht nur die Behandlung der Nierenund Harnsteine sondern auch deren künftige Vermeidung durch Anleitung zu geeigneten Ernährungs- und Verhaltensregeln stellt einen wichtigen Bestandteil in der Therapie dar.